Abendessen mit Aktien
Mit Kindern über Finanzen sprechen?
Geht am besten bei Pasta und Salat!
- Mama, wie geht das mit den Aktien?

Oh, vorsichtig. Bloß nicht das Reh erschrecken, denke ich. Eine überraschende Frage bei Pasta und Salat. Andererseits: Wer weiß, wann sich das nächste Fenster zur Finanzbildung öffnet.

- Aktien sind ja Anteile von Unternehmen. Du suchst gute Unternehmen aus, die keinen Quatsch machen, kaufst ihre Aktien. Und vergisst für ein paar Jahre, dass du sie hast.

- Und wenn sie schlecht sind?

- Dann hast du was gelernt.
- Hehe, wie du damals, als du das Gebäude angeschrien hast, als wir in Hamburg waren?

- Ja – und zurecht. Weil da Menschen drin sitzen, die Wirecard nicht überprüft haben, wie es ihr Job ist. Was mich 450 Euro gekostet hat!

- Wirecard war also schlecht?

- Es war ein Fake! Ich kaufe keine einzelnen Aktie mehr.

Ich denke an den Skandal rund um Wirecard und wie ich es nicht wahrhaben wollte. Ein deutsches Unternehmen, der Star im DAX – ein Fake? Mein Weltbild geriet durcheinander. Als ob ich in einer Schneekugel gelebt habe, die sich plötzlich schwarz färbte.
- Jetzt kaufe ich nur ETF. Das ist wie dieses Glas mit den Schokonüssen. Da sind Aktien von mehr als 2000 Unternehmen. Auch wenn alle Nüsse super aussehen, könnten ein paar von ihnen faul sein. Bei ETF ist es aber so: Wenn eine Schokonuss schlecht ist, gleichen es die anderen wieder aus. Und dann verteile ich die Nüsse auf der ganzen Welt.

- Kann ich das auch mal probieren?

- Können wir machen. Wie wäre es mit Startgeld und ich zahle jeden Monat die Hälfte deines Taschengelds ins Depot?

Innerer Jubel. Ich versuche, mich ruhig zu verhalten.

- Das ist aber viel! Dann will ich aber Technik-Aktien und die Kurve sehen, wenn die Aktien steigen.
Wir suchen zusammen ein ETF aus: Xtrackers MSCI World Information Technology UCITS ETF 1C. Werfen Geld ins Depot, richten den monatlichen Sparplan ein – und müssen nichts mehr tun.

Die Schokonüsse reifen von selbst.
Made on
Tilda